Posts Tagged 'Asatru Shop'

Neu beim Asatru Shop: Vargrimm Schlüsselanhänger

Vagrimm Schlüsselanhänger

 

massiver Schlüsselanhänger aus Metall mit Einkaufs-Chip

 

Kein verlieren von Einkaufs-Chip mehr möglich, durch patentiertes System.

 

Jetzt beim Asatru Shop bestellen

 

Asatru – Was ist das eigentlich?

Vor dem Hintergrund, dass wir unseren Netzladen www.asatru-shop.com unter diesem Begriff führen, möchten wir nun etwas zum besseren Verständnis dieses Wortes beitragen. Auf Grund der Komplexität des Themas wird es zunächst drei Teile und danach möglicherweise noch Erweiterungen geben.

Mit Asatru (eigentlich Ásatrú) bezeichnet man die Rekonstruktion des nordisch-germanischen Glaubens. Das Wort setzt sich aus zwei Teilen zusammen, altnordisch áss steht für Götter und trú für Treue. Diese Bezeichnungen finden sich bereits in der Snorra-Edda aus dem 13. Jhdt. und der Komponist Edvard Grieg verwendete den Begriff “Asetro” 1870 in einem seiner Werke als Bezeichnung für das germanische Heidentum. Bei dem Wort handelt es sich somit um eine eingedeutschte Lehnübersetzung aus der dänischen bzw. altnordischen Sprache. Weitere Begriffe, die im wesentlichen das Gleiche bezeichnen, sind “Forn Siðr” (altnordisch für “Alte Sitte”, bei uns in Deutschland manchmal auch mit “Alter Weg” übersetzt) oder auch Odinismus (Bezug auf den Gott Odin). Schriften aus der späten Wikingerzeit berichten uns sowohl von der “alten” wie auch von der “neuen (= christlichen) Sitte”.

Asatru ist eng an den zugehörigen Kult und somit an die jeweilige Kult-ur gebunden. Von einer Religion im Sinne unseres heute vorwiegend christlich geprägten Religionsverständnisses zu sprechen erscheint kaum möglich. Aber auch das Wort “Glauben” ist sehr missverständlich, denn es geht nicht darum, etwas zu glauben, was man nicht weiß, sondern darum, dem zu vertrauen, was man kennt oder auch erfahren hat. Asatru wird daher als Erfahrungs- oder Naturreligion verstanden, und man spricht auch vom Neuheidentum, um damit zu verdeutlichen, dass es keine ununterbrochene Tradition gibt.

Im Gegensatz zu einer Offenbarungsreligion wie dem Christentum existiert kein menschlicher “Offenbarer”, keine heilige Schrift, keine Dogmen oder Sünden und auch keine Priester im kirchlichen Sinn. Hieraus folgt nicht selten die Ansicht, es gäbe ja nicht viel, auf das man sich dann bei einer Rekonstruktion beziehen könne. Das ist allerdings weit gefehlt, denn die Forschung hat inzwischen viel mehr zu bieten als uns oberflächlich betrachtet dazu einfiele.

Sigurd und ReginAls wichtigste Quelle gelten die beiden isländischen Bücher “Lieder- und Prosa-Edda” aus dem 13 Jhdt. mit ihren skandinavischen Götter- und Heldensagen. In diesen finden sich auch verarbeitete Inhalte kontinentalgermanischer Heldensagen, wie beispielsweise des Niebelungenliedes. Diese doch noch recht jungen Schriften haben aber einen viel älteren Bezug. Sie sind im wesentlichen auf die Völkerwanderungszeit zurückzuführen, aber manche Elemente gleichen denen, die ganz woanders und in einem der ältesten Literaturdenkmäler der Menschheit niedergeschrieben wurden: Den Hymnen der altindischen Rig-Veda (etwa 1000 bis 1500 v. d. Zt.). Diese Schrift wurde lange vor dem Entstehen des Hinduismus oder auch des Buddhismus verfasst und ursprünglich nur mündlich überliefert.

Zitat: “Die Texte des Rigveda sind mündlich, ohne die Kenntnis von Schrift verfasst und über mindestens drei Jahrtausende so vom Vater zum Sohn und vom Lehrer zum Schüler überliefert worden. Der Glaube, dass nur das exakt rezitierte Dichterwort die in ihm wohnende Kraft hervorbringt, hat eine sonst nirgendwo zu findende, getreue Überlieferung bewirkt, welche die der klassischen oder biblischen Texte bei weitem übertrifft. Die Genauigkeit ist so groß, dass man von einer Art Tonbandaufnahme von etwa 1000 v. Chr. sprechen kann.” Sprachwissenschaftler, die sich mit der indoeuropäischen Ursprache befassen, sind sich mit den Archäologen inzwischen einig, dass es einen gemeinsamen Ursprung geben muß. Aus ebenfalls der gleichen Quelle speisen sich neben der germanischen beispielsweise auch die keltische, griechische, römische und slavische Mythologie. Ob es bei uns in Europa wohl ähnliche spirituelle Praktiken wie im Hinduismus oder im Buddismus gäbe, wenn die Christianisierung nicht stattgefunden hätte?

GoetterfigurAuch ein Großteil des heute noch bei uns existierenden Brauchtums hat einen heidnischen Hintergrund, unsere Wochentage sind nach Göttern benannt, alte Ortsnamen lassen sich auf Kult- und Weihepraktiken zurückführen und auch Europa ist nicht nur ein Kontinent, sondern ursprünglich der Name der Geliebten des höchsten griechischen Gottes, Zeus. Dieser gilt wiederum als ursprünglich europäischer Hauptgott und heißt bei uns Ziu, Tiwaz oder Tyr, bei den Römern Mars, im keltischen Nuada, im baltischen Lettland wie auch in Indien Dyaus. Eine solche Gleichsetzung verschiedenster Götter aus unterschiedlichen Regionen und Mythologien kann zum Verständnis der Entwicklungsgeschichte von Kultur und Religion sehr hilfreich sein, aber auch nur dafür! Aus heutiger Sicht sind nämlich selbst Odin und Wotan keineswegs dieselben Götter. Da soll doch noch mal einer behaupten, es gäbe ja nicht viel…

Ein Schwerpunkt bei nahezu allen heidnischen Religionen ist der Ahnenkult. Dieser bezieht aber im Gegensatz zum Totenkult nicht nur direkte (also noch bekannte) Vorfahren, sondern auch Menschen, deren Leben schon lange zurückliegt, und vor allem auch mytische Ahnen ebenso wie Gottheiten mit ein. So mussten sich europäische Könige früher über die Abstammung vom höchsten der germanischen Götter, nämlich Wotan, legitimieren. Weil ein solcher Nachweis regulär natürlich schwer zu erbringen war, wurde wohl auch schon mal der eine oder andere Stammbaum etwas abgeändert.

Eine polytheistische Religion wie das germanische Heidentum erscheint aus heutiger Sicht in Deutschland ungewöhnlich, aber dennoch war es einst die am weitesten verbreitete “Sitte” in Europa. Der Verehrung diverser Götter und Göttinnen dürfte früher aber bei weitem nicht der Stellenwert beigemessen worden sein, wie es heute oftmals der Fall ist. Zumindest bei der Mehrzahl der Menschen, also beim einfachen Volk, war das Augenmerk offensichtlich viel mehr auf die “niedere” Mythologie gerichtet. Mit Riesen, Zwergen, Alben, Elfen, Landwichten, Disen, Walküren und Nornen musste man sich gutstellen, denn ihr Einfluss galt als wesentlich für das persönliche Schicksal des Menschen.

Vorsicht vor Neunholz: Gefälschter Asatru Shop

Wir möchten ausdrücklich vor dem gefälschten Asatru-Shop von Ralf Matthies warnen (Neunholz), welcher die *.de Domain vom echten Asatru Shop geklaut hat und nun versucht vom guten Ruf des Originalen Asatru Shops zu profitieren.

Ralf Matthies ist auch bekannt als Betrüger auf Mittelalterspektakeln, wo er mit seiner Frau sich gerne als Handwerker einnistet um günstiger oder gar kostenfrei seine gewerblichen Artikel zu verkaufen. Er hat unter den Händlern auf Mittelalter-Märkten daher einen sehr schlechten Ruf, da er sich die teure Standgebühren erspart indem er sich als „Handwerker“ ausgibt.
Tatsächlich ist Ralf Matthies (Neunholz) aber kein Handwerker, sondern ein professioneller Händler, der nur ganz wenig Artikel selbst herstellt.

Durch diese Methoden schafft sich Ralf Matthies einen illegalen Wettbewerbsvorteil gegenüber den anderen Händlern auf Mittelaltermärkten. Doch damit nicht genug: Er hat vor einiger Zeit sich die *.de Domain vom beliebten Asatru-Shop.com erworben um die Kunden vom Asatru-Shop.com auf schwäbiger Weise abzuwerben und zu täuschen.

Wir raten daher allen dringend davon ab, bei dem nachgemachten Asatru Shop einzukaufen.

Der Asatru Shop – Ein Versandhandel für Heiden

Der Asatru Shop ist ein Versandhandel für Heiden und Metal-Fans.

Wer sich für germanisches Heidentum interessiert, findet beim Asatru Shop sehr viele interessante Artikel. Neben zahlreichen Tonträgern von heidnischen Musikern, findet man beim Asatru Shop auch T-Shirts mit heidnischen Motiven, Trinkhörner, Bücher oder auch Schmuck.

Hier geht es zum Asatru Shop